skip to Main Content
Felizita Söbbeke

Felizita Söbbeke

Rechtsanwältin und Notarin,
Fachanwältin für Erbrecht

Beate Kuhn

Beate Kuhn

Rechtsanwältin,
Fachanwältin für Familienrecht

Petra Pillich

Petra Pillich

Rechtsanwältin und Notarin,
Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht,
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Katja Willenbring

Katja Willenbring

Rechtsanwältin,
Fachanwältin für Verkehrsrecht,
Fachanwältin für Versicherungsrecht

Das Berufsbild des Rechtsanwalts wird auch heute noch überwiegend von der aus dem letzten Jahrhundert stammenden Prozessordnung geprägt.

Das Interesse unserer Mandanten erschöpft sich jedoch nicht in der Vertretung vor Gericht. Häufig hat die beratende Unterstützung bei der Gestaltung Ihrer Rechtsbeziehungen und die außergerichtliche Interessenvertretung weit größere Bedeutung.

Aufgabenstellung und Vorgehensweise sind so unterschiedlich, wie die Fülle denkbarer Lebenssachverhalte. Die Palette reicht von der Klärung rechtlicher Einzelfragen bis zur beratenden Begleitung komplexer Prozesse, wie beispielsweise die Neuordnung einer Unternehmensgruppe.

Zum Dienstleistungsangebot gehört neben der gerichtlichen und außergerichtlichen Interessenvertretung  selbstverständlich das Entwerfen, Prüfen und Verhandeln und Beurkunden  jedweder Verträge, einschließlich Allgemeiner Geschäftsbedingungen und Formulartexte. Die Kanzlei erstellt Rechtsgutchen, lotet den rechtlichen Spielraum aus und konzipiert den rechtlichen Rahmen zur Realisierung.

Leistungen
Hinweis Gegenstandswert bei Anwaltskosten

Gemäß § 49b Abs. 5 BRAO (Bundesrechtsanwaltsordnung) ist der Rechtsanwalt verpflichtet, sollten sich die für seine Tätigkeit anfallenden Gebühren nach dem Gegenstandswert richten, den Mandanten vor Annahme des Mandats auf diese Tatsache hinzuweisen. Es ergeht deshalb hiermit folgender Hinweis:

 

Die Anwaltsgebühren werden nach dem Gegenstandswert berechnet. Das heißt, dass die anfallenden Gebühren nach dem Wert berechnet werden, den das Gesetz dieser Angelegenheit zuweist. Die Höhe der Vergütung wird dabei nach den Vorschriften der §§ 2, 13, 14, 22ff. RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz), gegebenenfalls in Verbindung mit den jeweils einschlägigen Regelungen zur Wertbestimmung in Gerichtsverfahren (z.B. Gerichtskostengesetz, Zivilprozessordnung), und dem Vergütungsverzeichnis zum RVG, bestimmt. Einzelne beispielhaft aufgezählte Gegenstandswerte sind (im Regelfall, im Einzelfall Ausnahmen möglich):

  • Mangelbeseitigung bei einem Bauprojekt: Notwendige Kosten der Mangelbeseitigung
  • Geldforderungen: In Höhe der Forderung
  • Mietminderung (Wohnraum): Das 12-fache der monatlichen Mietminderung
  • Kündigung/Räumung (Wohnraum): Das 12-fache der monatlichen Miete ohne Nebenkosten
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.